Blog

Kategorien-Archiv: Kunst

Gehen lernen – zum Fotoprojekt MovingForward von Maria Wipplinger

„Wie geht’s dir?“ „Danke, es geht“. Vielleicht sollten wir besser antworten: „Danke, ich gehe“. Ich bewege mich vorwärts. MOVING FORWARD nennt Maria Wipplinger ihr Fotoprojekt, begonnen im Frühling 2016, basierend auf ihren Erlebnissen des Gehens, von dem sie heute hier in der Gruppe 94 Fotos zeigt. 21 x 21 cm, auf Karton aufkaschiert, zu Serien zusammengestellt. […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren | 1 Kommentar

Eine Begegnung und eine Entfaltung

Über das Künstlerbuch von Beatrix Mapalagama mit einem Text von Brigitta Höpler Uns verbindet das Interesse am Raum, am Textilen, am Text – im Sinne des lateinischen Wortursprung texere – verbinden, verweben, verknüpfen und die Liebe zu handgeschöpftem Papier, das oft auch eine textile Struktur hat. Nach zahlreichen inspirierenden Begegnungen und Gedankenaustausch dann die Idee, […]
Veröffentlicht in Allgemein, Schreiben | Kommentieren

Andere Bilder nicht mit Grenze

1 Ein Bildhauer zieht seine Linie in den Stein. „Des Unterbrechens Sinn ist das Weiterführen“. Sebastian Prantl geht mit uns über den Hügel von St. Margarethen, zieht mit Worten Erinnerungslinien von Stein zu Stein und darüber hinaus – sie verbinden Zeiten und Kontinente. 2 Im Regen gehen wir über den Hügel, Bilder tauchen auf, in […]
Veröffentlicht in Allgemein, Räume, Schreiben | 1 Kommentar

Refugien

„Keine Chance in Berlin zum Kirchgänger zu werden, zu spärlich sind die Kirchen gesät. Während ich in Wien oder in Rom an jeder Ecke ein Kreuz schlage, suche ich hier Geborgenheit in Kneipen, ohne mein metaphysisches Bedürfnis stillen zu können. Zeitungslektüre bei Latte Macchiato oder das Sonntagsfrühstück in der Eckkneipe sind kein Ersatz für den […]
Veröffentlicht in Allgemein, Räume, Stadt | 2 Kommentare

(W)ORTE

Irgendwann, zwischen dem ersten Stadtschreiben im Mai, „aufgelesen“ und dem zweiten Stadtschreiben an einem Julinachmittag „blau machen oder das Stück Himmel über mir“, habe ich Ort im Wort entdeckt. Die Essenz des Stadtschreibens in ein,  in zwei Worte gefasst: (w)orte. Dieses Hin und Her, von den Orten zu den Worten weitet und breitet sich aus […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren, Räume, Schreiben, Stadt | Kommentieren

Die Landschaft in meiner Hand oder Landkarte des Augenblicks

Ist in meiner Hand zu lesen, daß ich im Baumgrün versinken kann, daß ich Bäche und Flüße mag, gerne in kühlen Seen schwimme, und die Landschaften Englands und Irlands liebe? Erzählt habe ich Angela Dorrer nichts davon, wir sind einander heute das erste Mal begegnet. Meine Hand liegt auf dem Tisch unter einem Vergrößerungsglas mit […]
Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar

Das Weite suchen

Ich bin dabei, den Nachmittag 1 Kunstwerk. Viele Perspektiven im Atelier von Silvia Grossmann vorzubereiten. Gemeinsam haben wir den Titel „unterwegs weitet sich der Blick“ gefunden. In Silvias Arbeiten ist ihr Blick enthalten. Ein wissender, ein erinnernder wie zugleich unvoreingenommener, weiter Blick. Wissend, in dem der Blick alle gesehen und erlebten Landschaften und Meere enthält, […]
Veröffentlicht in Allgemein, Räume | Kommentieren

Ein Raum für mich alleine – Schreiben in Ateliers

Im Atelier von Waltraud Palme Das Geschenk der Kunst ist die Unterbrechung. Die Unterbrechung des Gewohnten, Bekannten. Etwas blitzt auf, berührt mich, erstaunt mich, beunruhigt mich, erfreut mich. Das ist auch das Anliegen, das was uns am Herzen liegt, hinter dem Projekt „1 Kunstwerk. Viele Perspektiven“. Der Titel für diesen Nachmittag „Ein Raum für mich […]
Veröffentlicht in Allgemein, Räume, Schreiben | Kommentieren

Winterbilder

Einladung zu einem Dezember-Nachmittag im Kunsthistorischen Museum und einer Ausstellung im Museumsquartier Dieses Jahr freue ich mich auf den Schnee. Das ist neu, üblicherweise verbringe ich die Novembertage damit, Sonne in mir zu speichern als würde sie im Winter nicht scheinen. Jedem fallenden Blatt schaue ich wehmütig nach. Nachrichten vom Wintereinbruch in Teilen Österreichs ignoriere […]
Veröffentlicht in Flanieren, Schreiben | Kommentieren

Der Stein, der Baum, der Mensch – Dank an Karl Prantl

Zuerst war der Stein, dann der Baum, dann der Mensch. Und in umgekehrter Reihenfolge gehen sie. Sagte Karl Prantl. Gestern ist er in Pöttsching begraben worden, in der Sonne, neben einem Feld, mit Blick auf seinen Grenzstein von 1958, der Stein, der im Steinbruch von St. Margarethen entstand.  Ein Jahr später veranstaltete Karl Prantl das  erste Bildhauersymposium […]
Veröffentlicht in Kunst | Kommentieren
  • Text und Raum, Weben und Wirken

    Diese Begriffe sind meine Arbeit, meine Sehnsucht, mein Zuhause, mein Weg, meine Gestaltungsmöglichkeit, meine Begabung, meine Herausforderung.