Blog

Kategorien-Archiv: Schreiben

Abfallendes aufgelesen – zum Stadtschreiben 2019

Was aus unserem Leben so abfällt: Dinge, die wir nicht mehr brauchen, nicht mehr schätzen, die zu Ende verwendet sind, für die wir nicht mehr sorgen (wollen, können) – wir entsorgen sie. Gibt es Zwischenstationen im Entsorgen? Wird Abfallendes zwingend zu Abfall, also zu Müll? Wohin kommen die abfallenden Dinge? Es gibt Orte, wie CARLA, […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren, Stadt | Kommentieren

Trnava

Ich sitze neben der Kirche des heiligen Michael. Die Glocken läuten. Die Sonne wärmt. Ich warte auf Thomas. Die Krokusse blühen, erinnern mich an meinen Kindheitsgarten. Meine Hüfte tut weh. Das Licht ist milchig. Die Glocken läuten noch immer. Ich weiß nicht, ob die Säule vor mir eine Pest,- Dreifaltigkeits- oder sonstige Säule ist. Wozu […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren, Stadt | Kommentieren

Worte finden

Worte finden für das, was ich erlebt, erfahren, gefühlt, gedacht habe, was ich gesehen, gerochen, geschmeckt, gehört habe. Worte finden für das, was mich beschäftigt, mich freut, mich ängstigt, tröstet, aufregt, beruhigt, langweilt, mir Herzklopfen macht. Worte finden für die Menschen in meinem Leben. Worte finden für die Orte an denen ich war, die Behausungen, […]
Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

Eine Begehung, eine Beschreibung

„Die Spiele der Schritte sind Gestaltungen von Räumen. Sie weben die Grundstrukturen von Orten.“ (Michel de Certeaux) Die Topographie einer Landschaft (Topos, griechisch der Ort; grefein, schreiben) ist Beschreibung Einschreibung Umschreibung Durchschreibung Abschreibung das in Orte eingeschriebene, eingegangene Wege sind Gewohnheiten einer Landschaft, gemeinschaftliches, einvernehmliches Tun, – alleine einen Weg anlegen ist schwierig. Wege sind Verbindungen […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren | Kommentieren

Eine Begegnung und eine Entfaltung

Über das Künstlerbuch von Beatrix Mapalagama mit einem Text von Brigitta Höpler Uns verbindet das Interesse am Raum, am Textilen, am Text – im Sinne des lateinischen Wortursprung texere – verbinden, verweben, verknüpfen und die Liebe zu handgeschöpftem Papier, das oft auch eine textile Struktur hat. Nach zahlreichen inspirierenden Begegnungen und Gedankenaustausch dann die Idee, […]
Veröffentlicht in Allgemein, Kunst | Kommentieren

Im Schreiben das Weite suchen – über mein Seminar Wortschätze

„Erschrick nicht, ich bin dein Herz und komme auf Besuch“ dieser Satz des Künstlers Dominik Steiger bringt mein Schreibseminar Wortschätze auf den Punkt. Im Schreiben eine überraschende, aufregende, inspirierende Begegnung mit sich selbst erleben. Wach werden, mitten in der Wachheit. Auf einem Blatt Papier ist alles, wirklich alles möglich. Ich kann mich ausdehnen, ausruhen oder […]
Veröffentlicht in Allgemein | Kommentieren

Andere Bilder nicht mit Grenze

1 Ein Bildhauer zieht seine Linie in den Stein. „Des Unterbrechens Sinn ist das Weiterführen“. Sebastian Prantl geht mit uns über den Hügel von St. Margarethen, zieht mit Worten Erinnerungslinien von Stein zu Stein und darüber hinaus – sie verbinden Zeiten und Kontinente. 2 Im Regen gehen wir über den Hügel, Bilder tauchen auf, in […]
Veröffentlicht in Allgemein, Kunst, Räume | 1 Kommentar

(W)ORTE

Irgendwann, zwischen dem ersten Stadtschreiben im Mai, „aufgelesen“ und dem zweiten Stadtschreiben an einem Julinachmittag „blau machen oder das Stück Himmel über mir“, habe ich Ort im Wort entdeckt. Die Essenz des Stadtschreibens in ein,  in zwei Worte gefasst: (w)orte. Dieses Hin und Her, von den Orten zu den Worten weitet und breitet sich aus […]
Veröffentlicht in Allgemein, Flanieren, Kunst, Räume, Stadt | Kommentieren

Ein papierener Garten

Seit Ende Juni wachsen im 5. Bezirk in der Krongasse auf zwei Parkplätzen Kräuter, Blumen, Kürbisse, Chilis, Sonnenblumen, … – der Krongarten. Meine Freude über diesen Ort, die Verwandlung von Parkplätzen in einen Garten und meine Überzeugung, daß Raum dort entsteht, wo Menschen etwas miteinander machen, führte zum papierenen Garten – spätsommerliches Schreiben im Krongarten. […]
Veröffentlicht in Räume, Stadt | 1 Kommentar

Jännertage

Wand- und Tischkalender sind nicht so meine Sache, Gedenktage auch nicht. Trotzdem liegt auf meinem Schreibtisch der „Literarische Wochenplaner“, das Geschenk einer Freundin „zur Inspiration“. Mein Blick bleibt am 3. Jänner hängen, Maxie Wander hätte heute Geburtstag. So lange habe ich ihre Briefe und Tagebücher „Ein Leben ist nicht genug“ und „Leben wär eine prima […]
Veröffentlicht in Allgemein, Räume | Kommentieren
  • Text und Raum, Weben und Wirken

    Diese Begriffe sind meine Arbeit, meine Sehnsucht, mein Zuhause, mein Weg, meine Gestaltungsmöglichkeit, meine Begabung, meine Herausforderung.