Im Schreiben das Weite suchen – über mein Seminar Wortschätze

„Erschrick nicht, ich bin dein Herz und komme auf Besuch“ dieser Satz des Künstlers Dominik Steiger bringt mein Schreibseminar Wortschätze auf den Punkt:

im Schreiben eine überraschende, aufregende, inspirierende Begegnung mit sich selbst erleben. Wach werden, mitten in der Wachheit.

Auf einem Blatt Papier ist alles, wirklich alles möglich. Ich kann mich ausdehnen, ausruhen oder wilde Abendteuer erleben. Immer ist das leere Blatt Papier ein Raum für sich, ein Raum für mich, ein Denkraum, ein Handlunsspielraum.  Alles, was in Worte gefasst und aufgeschrieben wird, ist der Beginn einer Realisierung.

Damit das alles wirklich geschehen kann, schreibt jeder, jede für sich selbst, wir lesen einander die Texte nicht vor. Nur so können wir die lästigen, einengenden inneren Stimmen hinter uns lassen, die wir sicher alle gut kennen „wie peinlich, was du da gerade schreibst! Meinst du das ernst? Mach dich doch nicht lächerlich! Nimm dich so wichtig. Willst du das wirklich so schreiben? Stell dir vor, das liest jemand ….“ So flüstern sie uns zu, die inneren Zensoren, die unsere Texte und uns selber klein und brav halten, die unsere ursprünglichen Einfälle, Gedanken, Ideen, die wild oder zart, jedenfalls ungewöhnlich und stark sind, vernichten oder  zumindest zur Angepasstheit umformen.

Aber wenn wir diesen inneren Zensoren davonschreiben, können wir im wahrsten Sinn des Wortes Wunder erleben und in den jeweils eigenen Schreibfluss kommen. So kommen wir zu unseren Wortschätzen, zu unserer ganze eigenen Stimme und Sprache, egal in welchem Bereich wir schreiben.

In meinen Schreibräumen geht es darum, schreibend

  • die Perspektive zu wechseln
  • die gewohnten Gedankenbahnen zu verlassen
  • die Linearität des Denkens, Schreibens, Lebens  zu durchbrechen

Sei es für persönliche Aufzeichnungen, Klarheit in Entscheidungen zu bringen, privat, beruflich, mit Ideen und Einfällen zu spielen, das Denken kreativer zu machen, zu neuen Ideen, Einfällen, Fragen und Antworten zu kommen. Sei es für Geschichten, oder berufliche Texte. Die  richtigen Worte für das finden, was wir denken, erleben, fühlen.

Und auch wenn jeder, jede für sich schreibt, entsteht dann doch immer so ein besonderer gemeinsamer Schreibraum, eine Schreib-Energie, die trägt. Ich liebe das, wenn es ganz still ist, und nur das Geräusch der Stifte auf dem Blatt Papier zu hören ist, dieser ganz spezielle Schreibklang.

Wort-schätze – es geht um Worte, um das Spiel mit Worten, um den Raum hinter den Worten. „im Wort wohnen“ wie Rose Ausländer immer wieder in ihren Gedichten schreibt.

Meine Schreibimpulse und Anregungen kommen aus dem kreativen Schreiben und der Kunst. In meiner Arbeit an Ausstellungeröffnungen und Texten für Künstlerinnen  und Künstler habe ich selber erfahren, wie inspirierend sich unterschiedliche Kunstwerke auf das Schreiben auswirken.

Schreibend die Perspektive wechseln, mit diversen Papierformaten, Schreibstiften und der eigenen Handschrift  spielen. Die Worte zu Buchstaben : Zeichen : Linien zu zu zerlegen und wieder zurück, von der Linie zu den Zeichen : Buchstaben : Worten : Sätzen : Texten.

Textarten gibt es viele, in diesem Seminar geht es um darum, in den eigenen Schreibfluss zu kommen, unzensuriert zu schreiben, und diese Entwürfe in „kleine Formen“ zu bringen.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Schreiben. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Text und Raum, Weben und Wirken

    Diese Begriffe sind meine Arbeit, meine Sehnsucht, mein Zuhause, mein Weg, meine Gestaltungsmöglichkeit, meine Begabung, meine Herausforderung.