Worte finden

Worte finden für das, was ich erlebt, erfahren, gefühlt, gedacht habe,
was ich gesehen, gerochen, geschmeckt, gehört habe.
Worte finden für das, was mich beschäftigt, mich freut, mich ängstigt,
tröstet, aufregt, beruhigt, langweilt, mir Herzklopfen macht.

Worte finden für die Menschen in meinem Leben.
Worte finden für die Orte an denen ich war, die Behausungen, die ich bewohnt habe,
die Landschaften, die ich durchstreift habe, die Städte, in denen ich flaniert bin,
die Kleidung, die ich getragen, Texte die ich gelesen, Musik, die ich gehört habe,
Dinge, die ich brauche, die mich erfreuen, die mich belasten.

Auf dem Blatt Papier unterschiedliche Formen für meine Erlebnisse,
Gedanken, Gefühle, Erinnerungsfragmente finden.

Worte finden – benennen, klären, ordnen, in neue Zusammenhänge stellen.
Für meine Eindrücke einen Ausdruck finden.
Worte finden, um loszulassen, festzuhalten, fortzusetzen.

„Worte finden – Möglichkeiten des autobiografischen Schreibens“
Schreibworkshop in Kooperation mit linchpin
Dienstag, 6. November 2018,
14 – 20 Uhr, 1040 Wien

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Schreiben. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Text und Raum, Weben und Wirken

    Diese Begriffe sind meine Arbeit, meine Sehnsucht, mein Zuhause, mein Weg, meine Gestaltungsmöglichkeit, meine Begabung, meine Herausforderung.